Vrt

Leicht und leise umweht der Wind meine Nase.
Ein Duft so zart.
Mein Blick streicht umher.
Und fällt nach unten,
der Spur des Duftes folgend.

Die Rose. Der Ursprung. Vrt.

„Urd und Verdandi. Gotisch Wairth, angelsächsich Weordh, altnordisch Verdh gehen auf die Sanskrit-Wurzel v-r-t zurück. Alle diese Worte bedeuten: sich entrollen, werden, entstehen.

Aramäisch Varda, arabisch Vard bezeichnet die Rose, hebräisch Wered ist beides: Knospe (also das noch Werdende) und Rose (das bereits Gewordene), und diesem hebräischen Wered – wie all den anderen genannten Worten – ist unmittelbar das deutsche Wort »werden« verwandt“. 

Aus „Nada Brahma – Die Welt ist Klang“ von Hans Joachim E. Berendt.